Adonit ADJS Jot Script Stift (Für iPad, iPhone und Co.) – Testbericht

Dezember 21st, 2013 von Manu



Der kapazitive ADJS Jot Script Pen aus dem Hause Adonit ist ein professioneller Stift zum exakten Schreiben auf Mobilgeräten wie z.B. auf einem Apple-Gerät – iPad oder iPhone. Er funktioniert allerdings auch auf diversen anderen Tablets oder Geräten mit kapazitivem Display. Der Stift ist erst in ein paar Wochen im Handel erhältlich, da der Zulieferer anscheinend Probleme mit den Lieferzeiten hat.


Wie funktioniert der Stift denn jetzt eigentlich?



Imprinzip ist es schnell erklärt. Der Stift verfügt über eine eingebaute “Schaltung”, die das elektrische Feld des kapazitiven Displays manipuliert. Dazu wird Strom benötigt, der aus einer AAA-Batterie stammt. Der Stift lässt sich auch mit einem Akku betreiben, allerdings wird er meiner Meinung nach nicht benötigt, da er auch ohne eine lange Laufzeit haben sollte. Im Endeffekt kann man sagen, dass dem Tablet ein Fingerkontakt vorgegaukelt wird, allerdings viel genauer.


Weitere Eigenschaften



Durch die feine Spitze von 1,9mm und die eingebaute Technik ist es möglich “Pixelgenaue” Eingaben vorzunehmen und exakt zu zeichnen. Mich haben die Stifte mit den dicken Ballen immer sehr gestört, da ich nicht direkt sehen konnte, wo ich bei Zeichnungen ansetze oder was ich bereits gezeichnet habe. Vom Prinzip her ist es deshalb schon eine feine Sache.
Ein weiteres Problem bei kapazitiven Displays ist, dass man die Hand nicht so einfach mit auf das Gerät legen kann um zu schreiben, da durch die Erdung des Nutzers auch dieser Kontakt als Eingabe erkannt werden und somit die Skizze oder das Schriftbild zerstören werden kann. Der Hersteller Adonit hat sich deshalb die Palm Rejection Technologie ausgedacht: Die Position des Stiftes, sowie weitere Informationen werden per Bluetooth an das Tablet gesendet und dort von der verwendeten App ausgewertet. Das Produkt besteht aus rostfreiem Edelstahl, welcher von Aluminium ummantelt ist. Die Spitze ist aus thermoplastischem Polymerharz gefertigt.


Nachteile?



Ein Nachteil ist, dass die App “Jot Ready” sein muss, also wissen muss, dass ein ADJS-Stift verwendet wird. Derzeit haben das “Adonit Software Development Kit (SDK)” noch nicht all zu viele Apps integriert, das sollte allerdings schnell kommen.


Das Fazit



Alles in allem überzeugt der Stift nicht nur von der integrierten Technik, sondern auch von der edlen Optik. Den Preis von ca. 75 € wird Viele im ersten Moment abschrecken. Wenn man sich das Design und die Funktionalität allerdings erneut auf der Zunge zergehen lässt, ist der Preis meiner Meinung nach eine gute Investition in die Zukunft.

Hier können Sie den Stift direkt bei Amazon bestellen:
Adonit ADJS Jot Script Präzisions Evernote Edition Stylus mit 1,9mm dünner Spitze (Bluetooth, Pixelpoint Technologie) für iOS Gerät grau


Geschrieben in Testberichte | Keine Kommentare »

Aktivierung von Multimediatasten in Winamp

Januar 31st, 2011 von Manu




Der verbreitete Multimedia-Player Winamp ist eins der besten Programm zum Aufbauen einer eigenen Musik-Bibliothek. Er bietet viele Konfigurationsmöglichkeiten für den Benutzer, daher ist er sehr beliebt. Wenn man ihn allerdings nicht seinen Bedürfnissen individuell anpasst, macht er nicht viel Sinn. Leider ist das Anpassen oft mit Schwierigkeiten verbunden, da die vielen Einstellungsmöglichkeiten zur Unübersichtlichkeit neigen. Eine große Störquelle ist, dass wenn man ihn im Hintergrund laufen lässt und nebenbei anderweitig Beschäftigt ist, er von Haus aus nicht auf die Multimediatasten (“Play”, “Stop”, “Weiter” und andere) reagiert. Damit wir ihn uns Untertan machen können gehen wir wie folgt vor:

Optionen –> Einstellungen…

Kontextmenü

Der Einstellungsdialog begegnet uns. Dort ist links auf “Globale Tastenkürzel” zu klicken.

Einstellungen Winamp: Globale Tastenkürzel

Für die Unterstützung der Multimedia Tasten auf der Tastatur muss die Check-Box “Aktiviere Unterstützung für Multimediatasten” aktiviert werden. Falls es zu Komplikationen mit anderen Programmen kommt, können die Tastenkürzel angepasst, bzw. ergänzt werden. Dazu muss die Check-Box “Aktivieren”, welche sich direkt unter der ersten Check-Box befindet markiert werden. Für ein Hinzufügen eines Tastenkürzels klickt man auf die Eingabebox unten rechts neben “Kürzel” und links neben dem Button “Hinzufügen”. Anschließend ist die Tastenkombination zu drücken, die man für eine Aktion wünscht:

Eigenes Tastenkürzel in Winamp (Shortcut)

In der darüberliegenden Ausklapp-Box (Combo-Box) kann man jetzt eine Aktion wählen, die ausgeführt werden soll, wenn die Tastenkombination gedrückt wird. Ich habe mich für eine 5-Sterne-Bewertung entschieden. Das heißt wenn ich ein Lied meiner Bibliothek höre und ich es spitze finde, drücke ich “Strg + V” um es mit 5 Sternen auszuzeichnen. Es gibt ewig viele Aktionen, was die Benutzerfreundlichkeit von Winamp unterfüttert.
Zum Schluss muss das Event noch mit einem Klick auf den Button “Hinzufügen” endgültig festgelegt werden. Es wird damit auch direkt übernommen.


Geschrieben in Tipps & Tricks | Keine Kommentare »

ICQ-Balken auf Desktop entfernen (Windows 7)

Januar 30th, 2011 von Manu



Beim Minimieren von dem bekannten ICQ-Chatprogramm erscheint unter Windows 7 auf dem Desktop knapp über dem Start-Button ein störender Balken:

ICQ-Balken über Start-Button

Dieser Balken kommt zu Stande, weil die ICQ-Software beim Minimieren vergisst, Windows 7 zu berücksichtigen. Damit wir diesen Balken wieder los werden, müssen wir dem System beibringen, dass es das Programm wie unter einem anderen Betriebssystem behandeln soll. Ich denke da an beispielsweise Windows Vista, dem Vorgänger vom bekannten Windows 7.
Vorzugehen ist dabei wie folgt: Als Erstes muss ICQ geschlossen werden, da sonst die Änderungen nicht übernommen werden. Danach öffnen wir das ICQ Installations-Verzeichnis im Arbeitsplatz, welches im Normalfall unter folgendem Pfad erreichbar ist:

C:\Program Files (x86)\ICQ7.2

Dort angelangt klicken wir mit der rechten Maustaste auf “ICQ.exe” (Das grüne Icon).

ICQ.exe Rechtsgeklickt

In dem sich öffnenden Kontext-Menü ist auf “Eigenschaften” zu klicken. Folgendes Fenster öffnet sich:

ICQ.exe Eigenschaften - Kompatibilitätsmodus

Wir klicken auf den Reiter “Kompatibilität” und aktivieren die Check-Box “Programm im Kompatibilitätsmodus ausführen für:”. Danach wählen wir direkt darunter “Windows Vista (Service Pack 2)” aus. Zum Schluss ist die Eingabe zu bestätigen. Der Balken ist beseitigt.


Geschrieben in Tipps & Tricks | Keine Kommentare »

Systemfehler-Analyse unter Windows 7

Januar 28th, 2011 von Manu



Für das Einlesen des Fehlerprotokolls unter Windows 7 nach beispielsweise einem Absturz geht man wie folgt vor:

Start –> Systemsteuerung –> Verwaltung –> Ereignisanzeige

Folgendes Fenster öffnet sich:

Ereignisanzeige Win7

Als erster Schritt ist ein Erweitern des Tabs “Windows-Protokolle” nötig. Als Unterkategorie ist “System” zu wählen. Im oberen Bild wurden beide Schritte bereits ausgeführt. Ich habe sie durch die beiden roten Kästen markiert.
Man sieht nun in der Mitte des Fensters alle möglichen Ereignisse, die das System betreffen. Ganz rechts findet sich eine Menüführung. Dort klicken wir auf “Aktuelles Protokoll Filtern”. Ein neues Fenster erscheint:

Protokoll Filtern...

Wir aktivieren dort die Check-Box “Fehler”, um nur Fehler des Systems angezeigt zu bekommen. Nach der Bestätigung werden uns nur noch System-Fehler angezeigt. Für genauere Informationen des jeweiligen Fehlers klickt man mit der rechten Maustaste auf einen Eintrag, danach auf “Ereigniseigenschaften”.

Ereigniseigenschaften

Informationen Auslesen

Anschließend erhält man alle vorhandene Informationen des Eintrages auf einem Blick. In der Box oberhalb steht genau beschrieben welches Programm Probleme bereitet und warum der Fehler entstanden ist. Auf der rechten Seite ist es durch Klicken auf die Pfeiltasten möglich, einen vorherigen oder darauffolgenden Eintrag aufzurufen ohne das Fenster schließen zu müssen.


Geschrieben in Tipps & Tricks | Keine Kommentare »

Automatische Bildschirmabschaltung unter Windows 7

Januar 27th, 2011 von Manu



Der Energiesparmodus und die automatische Windows-Bildschirmabschaltung nach einer gewissen Zeit lässt sich schnell und einfach auch unter Windows 7 deaktivieren. Dazu geht man wie folgt vor:

Start –> Systemsteuerung –> Energieoptionen

Folgendes Fenster öffnet sich:

Energiesparoptionen unter Win 7

Um die Zeit für das Abschalten des Bildschirms und des Energiesparmodus festzulegen ist ein Klick auf die Schaltfläche “Energiesparmodus” nötig.

Zeiten festlegen

Die Zeiten können nun beliebig gesetzt werden.


Geschrieben in Tipps & Tricks | Keine Kommentare »

“Knochenbrecher” Tamme Hanken – Er renkt nicht nur Pferde ein…

Januar 15th, 2011 von Manu



Vor wenigen Minuten bin ich dem Namen Tamme Hanken in den Tiefen des Internets begegnet und bin neugierig geworden.

Wer ist Tamme Hanken?


Tamme Hanken ist ein Name eines ostfriesischen Knochenbrechers, der Pferde, die scheinen, als seien sie nicht in Ordnung, hilft. Er renkt sie nämlich wieder ein. Auch Gelenke seien durch seine Technik schnell wieder von Schmerzen befreit. Zu sehen ist Herr Hanken auf nachfolgendem Bild, wo er von Günther Jauch in der Sendung Stern TV interviewt wurde.

Tamme Hanken

Tamme Hanken

“[...], dass Sie in der Lage sind auch bei großen Pferden, wenn bei denen irgendwas überhaupt nicht stimmt, sie im Grunde so ein zu renken und auf Knochen und Gelenke zu wirken, dass die von einem auf den anderen Tag wirklich wieder richtig gesund sind. [...]“

Mit diesem Zitat leitete Herr Jauch das live Experiment ein. Tamme Hanken sollte sein Können beweisen. Das Pferd habe nach Ansicht von ihm “Stellungsprobleme am rechten Hinterbein”. Es könne “praktisch links nicht ordentlich durch treten”. Dieser “Fehler” in der Gangart sei schon seit 10 Jahren vorhanden. Bevor das live Experiment jedoch beginnt, wird dem Zuschauer die Heimat von Tamme Hanken gezeigt.

Der Hanken Hof

Der “Hanken-Hof” des gebürtigen Ostfriesen sei eine Art “Pilgerstätte” geworden. Leute kämen um ihren Pferden helfen zu lassen. Er sei im Ausland ebenfalls sehr beliebt. Auch Hunde kommen in den Genuss seiner Behandlung. Jeden Samstag pilgern mehrere hundert Leute zu ihm um zu Filmen und sein Talent als Knochenbrecher zu testen. Selbst im englischen Königshaus war er schon tätig.

Zurück im Studio ist ohne großen Aufwand die Diagnose des Stern TV Pferdes gestellt. Es habe einen Beckenschiefstand, auch die Schulter mache vorne Probleme. Kurze gezielte Griffe und Stöße und schon ist das Pferd wieder in Form.

Die beiden Videos der Show







Geschrieben in Interessante Dinge | Keine Kommentare »

Tastaturkürzel für Sonderzeichen – Finden und Anwenden

Januar 13th, 2011 von Manu



Einleitende Worte

Heute möchte ich euch erklären, wie man Tastenkürzel für Sonderzeichen herausfinden kann. Wichtig ist, dass das Programm, in dem ihr die Tastenkürzel später anwendet Unicode unterstützt. Ich empfehle euch, einfach einmal ein Kürzel zu testen, um herauszufinden, ob es mit dem Programm funktioniert oder nicht.
Beispielsweise ist es mit Notepad unter Windows nicht möglich, aber mit Wordpad, welches ebenfalls unter Windows als erweitertes “Notepad” zur Verfügung steht. Später werde ich das Kürzel mit dem Wordpad-Editor testen.
Ein Tastenkürzel ist nicht gleich ein Tastenkürzel. Es ist dynamisch, d.h. dass es nur bei der gleichen Schriftart das Gleiche bewirkt. Wenn ihr z.B. ein Tastenkürzel für die Schriftart Arial entdeckt, wird dieses nicht bei Times New Roman funktionieren.

Die Zeichentabelle von Windows

Windows bietet seit Windows 95 viele verschiedene Schriftarten an. Um den Überblick über die dazugehörigen Sonderzeichen nicht zu verlieren gibt es in fast allen Windows-Versionen die sogenannte Zeichentabelle. Sie bietet dem Benutzer die Möglichkeit alle Sonderzeichen der vorher ausgewählten Schriftart aufzudecken.

Aufgerufen wird sie so: Start –> Programme –> Zubehör –> Systemprogramme –> Zeichentabelle
Das erscheinende Fenster sieht unter Windows 7 wie folgt aus:

Windows 7 Zeichentabelle

In anderen Windows-Versionen kann das Fenster anders erscheinen. Allerdings sollte der allgemeine Aufbau gleich bleiben. Oben ist die Schriftart auszuwählen. Weiter unten im Fenster sieht man viele Zeichen, die man per Klick auswählen kann. Ich habe mich für die Sonne entschieden.
Ganz unten im Fenster sieht man eine Info-Zeile Welche sich stets aus einem “U+”, einer Zahl und einer kurzen Beschreibung aufbaut. Wichtig für unser Vorhaben ist die Zahl, die nach dem “U+” steht. Damit ihr mir folgen könnt, habe ich sie auf dem Bild rot markiert.
Bei der abgelesenen Zahl “263C” handelt es sich allerdings um eine Hexadezimal-Zahl. Damit der Tastenkürzel nachher funktioniert ist die gleiche Zahl im Dezimal-Format von Nöten.

Umrechnung mit dem Calc

Für eine Umrechnung bietet sich der Windows Taschenrechner namens “Calc” an. Ihn öffnet ihr, indem ihr in das “Ausführen Fenster” von Windows “Calc” eingebt und bestätigt. Das “Ausführen Fenster” lässt sich wie folgt öffnen: Start –> Ausführen
Unter Windows 7 müsst ihr unten links auf den runden Knopf drücken (“Start”) und in die Zeile “Programme/Dateien durchsuchen” “Calc” eintippen, anschließend mit Enter bestätigen.

Der Windows Taschenrechner

Bevor wir fleißig umrechnen können muss der “Calc” auf eine andere Ansicht umgeschaltet werden, denn zurzeit ist es nicht möglich von Hex in Dezimal um zurechnen. Dazu ist unter Windows 7 ein Klick auf “Programmierer” im Menü “Ansicht” notwendig. Bei älteren Windows-Betriebssystemen bin ich mir nicht sicher. Dort muss evtl. selbst getestet werden, bei welcher Ansicht eine Umrechnung möglich ist.

Umgeschaltete Ansicht des Calc's

Um unsere Zahl “263C” um zurechnen schalten wir den Rechner von “Dez” auf “Hex” um (siehe rote Markierung) und tippen anschließend die Zahl ein:

In Calc eingegeben

Für die entsprechende Dezimal Zahl schalten wir den Taschenrechner nach der Eingabe wieder um auf “Dez” (siehe rote Markierung). Das Ergebnis lautet anschließend 9788:

Das Ergebnis

Das Ergebnis

Damit wir nun unser Zeichen, die Sonne, erhalten, geben wir im Programm unserer Wahl das Tastenkürzel “Alt” + “9788″ ein. Dabei ist wie oben bereits erwähnt auf die Unicode Unterstützung und auf die eingestellte Schriftart zu achten. Ich habe zum Test Wordpad benutzt und die gleiche Schriftart wie oben in der Zeichentabelle benutzt (Arial). Ich habe “Alt” gedrückt gehalten, die Zahl “9788″ eingetippt und “Alt” wieder losgelassen:

Wordpad mit der Sonne


Geschrieben in Anleitungen | Keine Kommentare »

Ist Kino.to wirklich legal?

Mai 7th, 2010 von Manuel

Unzählbar viele Internetuser gucken sich täglich Filme auf Kino.to an. Doch ist das legal? Das fragen sich wahrscheinlich viele. Das soll hier geklärt werden.

Zuerst soll einmal geklärt werden, worauf Kino.to eigentlich basiert.
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten (“Hyperlinks”), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Über die Video Plattform Kino.to kann man sich kostenlos viele Kinofilme durch Streaming ansehen.
Viele User von Kino.to sind sich unsicher, ob die Nutzung in Deutschland legal ist oder ob sie sich mit jedem Betreten der Seite strafbar machen. Da wir in Deutschland leben und uns nach dem Deutschen Gesetz richten müssen ist die Nutzung von Kino.to illegal. Der User schaut unerlaubt eine Veröffentlichung eines Kinofilmes an und Verstößt damit gegen das Urheberrecht. (§ 15 I Nr.1, 16 I UrhG.) Durch das Streaming speichert die Internetseite den Film im Arbeitsspeicher des Computers des Users ab und erstellt somit eine virtuelle Kopie des Films. Jedoch ist diese Kopie, keine dauerhafte Kopie und wird nach schließen der Seite gelöscht. Jedoch ist auch diese Kopie des Films nach dem Vervielfältigungsrecht ( § 16 I UrhG ) verboten, weil es bei der Vervielfältigung nicht dadrauf ankommt, ob die Kopie Lebenslang oder ein Paar Sekunden auf Existiert. Viele Denken, dass das Streamingverfahren den User schützt, weil er das Recht auf eine Privatkopie ( § 53 I 1 UrhG ) hat. Doch das ist falsch. Für eine Privatkopie darf der User keine rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Quelle verwenden. Da bei Kino.to sehr viele aktuelle Kinofilme gezeigt werden, kann der User davon ausgehen, das die Filme rechtswidrig gezeigt werden, weil Sie Paralell dazu gerade im Kino anlaufen. Kurz zusammengefasst: Der User macht sich bei jedem Besuch auf Kino.to nach dem Deutschen Recht( § 97 I UrhG ) Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz und § 106 I UrhG Unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke schadensersatzpflichtig Strafbar und wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren auch für Ersttäter bestraft. Jedoch wird bei einer so Großen Besucherzahl seitens der Filmindustrie dadrauf verzichtet gegen die User vorzugehen. Sie gehen Juristisch gegen die Betreiber von Kino.to vor, die jedoch anonym und im Ausland verteilt leben.


Geschrieben in Computerwissen | 2 Kommentare »

Tutorial: Referrer-System in PHP

Mai 3rd, 2010 von Felix G.

Du wolltest schon immer mal wissen, wie oft auf deinen Link auf der Website deines Linkpartners geklickt wurde?
Dann könnte folgendes Tutorial zur Erstellung eines simplen Referrer-Systems genau das richtige sein!

Benötigt wird:

  • PHP
  • MYSQL

Als erstes musst du in deiner Datenbank eine neue Tabelle erstellen.
Ich habe meine Tabelle “refs” genannt. Hier die SQL-Query zum einfügen der Tabelle in eurer Datenbank:

   CREATE TABLE `refs` (`ID` int(255) unsigned NOT NULL AUTO_INCREMENT,
                        `url` varchar(255) NOT NULL,
                        `hits` int(255) NOT NULL,
                         PRIMARY KEY (`ID`))

Soweit so gut, nun geht es an das eigendliche Script:
Wir benötigen ein Script das den Referrer, welcher bei meinem Script über die URL übergeben wird, auswertet und in die Tabelle einträgt. (referrer.php)

<?php
   $website = ''http://www.example.org''; // Gib hier deine WebsiteURL an
   $cfg = array('db' => array('host' => ''localhost'', //Host, meist localhost
		''user'' => ''root'',   //Benutzername für Datenbank
        	''pass'' => 'PASSWORT',        //Datenbankpasswort
		''base'' => ''tutorials''     //Datenbankname
		             )
	       );
/* Mit der Datenbank verbinden */
$cfg['db'] = new mysqli($cfg['db']['host'],
                        $cfg['db']['user'],
                        $cfg['db']['pass'],
                        $cfg['db']['base']);
if(mysqli_connect_errno()) {
   die ('Konnte keine Verbindung zur Datenbank aufbauen:
        '.mysqli_connect_error().'('.mysqli_connect_errno().')');
 }

$db = $cfg['db']; // Variable $db für DB-Verbindung für spätere Querys deklariert

 // Falls der Referrer-Parameter mit der URL übergeben wird
if(isset($_GET['ref']) && !empty($_GET['ref'])) {
// Übergebenen Referrer absichern (SQL-Injections verhindern)

$ref = mysql_real_escape_string(htmlspecialchars($_GET['ref']));
$query = 'SELECT `ID`, `hits` FROM `ref_refs` WHERE `url` = \''.$ref.'\' LIMIT 1';
$result = $db->query($query); // Query ausführen
if($result->num_rows) { // Falls diese URL bereits als Referrer existiert
$row = $result->fetch_assoc(); // Dem Array $row die Tabelleneinträge (ID, hits) zuteilen
$hits = ++$row['hits']; // Hits + 1
$update_query = ''UPDATE `ref_refs` SET `hits` = \''.$hits.'\' WHERE `url` = \''.$ref.\'';
$update = $db->query($update_query); // Hits aktualisieren

} else { // Falls Seite noch nicht in die Datenbank eingetragen wurde
$insert_query = 'INSERT INTO ref_refs (url, hits)
VALUES ("'.$ref.'", "1")';
$insert = $db->query($insert_query);
}

} else { // Falls kein Referrer übergeben wurde soll er auch nichts tun

}

// Nach Eintrag sofort auf Startseite deiner Website weiterleiten
  header("Location: ".$website);
  exit();

?>

WICHTIG: vergiss nicht die benötigten Daten zu ändern. Nun nochmal zur Erleuterung:

[...]$cfg = array('db' => array('host' => ''localhost'', //Host, meist localhost
		                'user' => 'root',   //Benutzername für Datenbank
		                'pass' => 'PASSWORT',   //Datenbankpasswort
		                'base' => 'tutorials'     //Datenbankname
		               )
                );
/* Mit der Datenbank verbinden */
$cfg['db'] = new mysqli($cfg['db']['host'],
                        $cfg['db']['user'],
                        $cfg['db']['pass'],
                        $cfg['db']['base']);

if(mysqli_connect_errno()) {
   die ('Konnte keine Verbindung zur Datenbank aufbauen:
        '.mysqli_connect_error().'('.mysqli_connect_errno().')');
 }
$db = $cfg['db']; // Variable $db für DB-Verbindung für spätere Querys deklariert
[...]

Dieser Teil verbindet dein Script mit der Datenbank, welche später für das Einfügen der Referrer benötigt wird.

// Übergebenen Referrer absichern (SQL-Injections verhindern)
$ref = mysql_real_escape_string(htmlspecialchars($_GET['ref']));

Wie hier der Kommentar schon beschreibt, wird mithilfe von mysql_real_escape_string() und htmlspecialchars() für die Sicherheit gesorgt.

// Nach Eintrag sofort auf Startseite weiterleiten
 header("Location: ".$website);
  exit();

Dieser Teil leitet nach dem Aufruf des Scripts direkt auf die am Anfang des Scripts angegebene Website weiter.

Dein Linkpartner muss nur noch den Link anpassen (z.B. example.org/referrer.php?ref=http://www.manusblog.de) und schwups funktioniert es.
Der Rest des Scripts sollte denke ich klar sein, falls nicht bitte einfach nen’ Kommentar schreiben!

Geschrieben in Programmieren | 1 Kommentar »

Logitech Illuminated Keyboard – Testbericht

Mai 2nd, 2010 von Manuel

Ich möchte euch hier das Illuminated Keyboard aus dem Hause Logitech vorstellen.

Illuminated Keyboard

Das Logitech Illuminated Keyboard verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung und eine weiche Handballenauflage. Außerdem lassen sich die F-Tasten als Hotkeys beliebig belegen. Die Kabellänge beträgt ca. 1,80m.
Die Tastatur ist mit einem Profil von ca. 9,3mm ultraflach. Das Design ist mit einem sehr edlen schwarz, mit Standardtastengröße und Standardnummernblock und einem transparenten Rahmen sehr schön anzusehen. Die gelaserten Tasten geben dem Design ein zusätzliches Plus. Der Tastenanschlag ist sehr leise, komfortable und flüssig. Das Schreiben wird zum Genuss. Ein weiteres kleines Feature: Wird die Feststelltaste aktiviert, erscheint eine Meldung auf dem Bildschirm in grüner Schrift. Dies ist sehr hilfreich falls sie ausversehen betätigt wurde. Dies passiert auch wenn der Ton über die Tastatur ausgeschaltet wird. Außerdem erscheint ein kleines leuchtendes Icon unten rechts auf der Tastatur, wenn die Feststelltaste aktiviert ist oder der Nummernblock aktiviert ist.
Zur Regelung der Lautstärke sind ebenfalls Tasten vorhanden. Sowohl zum erhöhen der Laustärke, wie auch zum verringern oder ausschalten des Tons.

Verpackung: Ein sehr grün-schwarz gehaltener Karton im Logitech Design. An der Seite aufgemacht, kann ein schwarzer Aufklappkarton hinausgezogen werden, der sich von oben öffnen lässt. Zu finden sind die Tastatur, eine Schnellstartanleitung, eine CD mit Software, Richtlinien zur Vermeidung von Gesundheitsschäden und das Handbuch. Schön verpackt und einfach zu entnehmen wie ich finde. Außerdem ist die Verpackung für ein erneutes Verpacken (z.B. zum Transport) sehr gut geeignet.

Zur Hintergrundbeleuchtung: Eine der, meiner Meinung nach, am besten umgesetzten Hintergrundbeleuchtungen überhaupt. Oben rechts ist eine Taste vorhanden, mit welcher sich die Beleuchtungsstärke in 4 Stufen (volle Beleuchtungsstärke bis ganz aus) einstellen lässt. Das Einzige was ein bisschen schade ist: Bei den F-Tasten ist nicht F1,F2,F3.. beleuchtet sondern das Hotkeyzeichen. Im Dunkeln lässt sich also nicht erkennen, welche F-Taste wo ist. Erwies sich aber in meinem bisherigen Gebrauch nicht als sehr störend. Ansonsten ist die Beleuchtung wirklich top, denn es wird wirklich zu 95% nur das beleuchtet, was auch beleuchtet werden soll: Die Tasten. Zwischen den Tasten scheint nichts durch. Wirklich toll umgesetzt !

Belegung der Hotkeys: Mit der beigelegten CD lässt sich die Software zur Belegung der Hotkeys installieren. Die Hotkeys sind hierbei, wie bereits erwähnt, die F-Tasten. Ist die Software installiert, kann das Programm gestartet werden. Das Programm ist sehr übersichtlich gestaltet. F1-F9 kann nun mit beliebigen Funktionen belegt werden. F10-F12 haben vordefinierte Funktionen. Es wird einfach eine der Tasten gewählt (sie sind in der Übersicht im Programm hierbei so benannt, wie das Zeichen auf der jeweiligen Taste angibt) und nun kann eine Funktion zugeordnet werden. Soll bei einem Tastendruck vielleicht eine Datei, ein Ordner oder eine Website geöffnet werden? Oder soll vielleicht eine Anwendung gestartet werden? Das alles ist möglich. Es kann allerdings auch durch Setzen eines kleinen Hakens bewirkt werden, dass alle Hotkeys ihre Standardfunktion erhalten. Natürlich kann die Hotkeyfunktion auch einfach ausgeschaltet werden. Das Programm ist also einfach zu bedienen und funktioniert. Was will man mehr?

Noch Fragen? Oder eigene Erfahrungsberichte? Schreib ein Kommentar !

Logitech Illuminated Keyboard

Geschrieben in Testberichte | 2 Kommentare »

« Frühere Einträge