“Knochenbrecher” Tamme Hanken – Er renkt nicht nur Pferde ein…

Januar 15th, 2011 von Manu



Vor wenigen Minuten bin ich dem Namen Tamme Hanken in den Tiefen des Internets begegnet und bin neugierig geworden.

Wer ist Tamme Hanken?


Tamme Hanken ist ein Name eines ostfriesischen Knochenbrechers, der Pferde, die scheinen, als seien sie nicht in Ordnung, hilft. Er renkt sie nämlich wieder ein. Auch Gelenke seien durch seine Technik schnell wieder von Schmerzen befreit. Zu sehen ist Herr Hanken auf nachfolgendem Bild, wo er von Günther Jauch in der Sendung Stern TV interviewt wurde.

Tamme Hanken

Tamme Hanken

“[...], dass Sie in der Lage sind auch bei großen Pferden, wenn bei denen irgendwas überhaupt nicht stimmt, sie im Grunde so ein zu renken und auf Knochen und Gelenke zu wirken, dass die von einem auf den anderen Tag wirklich wieder richtig gesund sind. [...]“

Mit diesem Zitat leitete Herr Jauch das live Experiment ein. Tamme Hanken sollte sein Können beweisen. Das Pferd habe nach Ansicht von ihm “Stellungsprobleme am rechten Hinterbein”. Es könne “praktisch links nicht ordentlich durch treten”. Dieser “Fehler” in der Gangart sei schon seit 10 Jahren vorhanden. Bevor das live Experiment jedoch beginnt, wird dem Zuschauer die Heimat von Tamme Hanken gezeigt.

Der Hanken Hof

Der “Hanken-Hof” des gebürtigen Ostfriesen sei eine Art “Pilgerstätte” geworden. Leute kämen um ihren Pferden helfen zu lassen. Er sei im Ausland ebenfalls sehr beliebt. Auch Hunde kommen in den Genuss seiner Behandlung. Jeden Samstag pilgern mehrere hundert Leute zu ihm um zu Filmen und sein Talent als Knochenbrecher zu testen. Selbst im englischen Königshaus war er schon tätig.

Zurück im Studio ist ohne großen Aufwand die Diagnose des Stern TV Pferdes gestellt. Es habe einen Beckenschiefstand, auch die Schulter mache vorne Probleme. Kurze gezielte Griffe und Stöße und schon ist das Pferd wieder in Form.

Die beiden Videos der Show







Geschrieben in Interessante Dinge | Keine Kommentare »

Spuren des Kalten Krieges – Versteckte Atomschutzbunker in Deutschland

April 30th, 2010 von Manuel

Ich möchte euch hier einen Bericht aus der Galileo-Folge vom 29.04.2010 auf ProSieben vorstellen. Interessant wie versteckt diese Anlagen und wie unauffällig sie sind.

Atomschutzbunker, Militärflughäfen und Sperranlagen, die im Falle eines dritten Weltkrieges zum Einsatz gekommen wären. Wie wir wissen wurde die ganze Welt 1945 nach Ende des zweiten Weltkrieges in 2 Teile geteilt. Es gründeten sich NATO und Warschauer Pakt. Deutschland war sozusagen Repräsentant der immernoch herrschenden Spannungen zwischen den Großmächten USA und Sowjetunion. Die DDR wurde 1949 im Besatzungsgebiet der Sowjetunion in Deutschland gegründet. Durch den Bau der Berliner Mauer 1961 wurde die Abgrenzung noch stärker. Mit dem sogenannten Kalten Krieg, dem Rüstungswettlauf zwischen USA und Sowjetunion, wurde die Gefahr eines dritten Weltkriegs sehr deutlich. Es drohte eine nukleare Auseinandersetzung. Deutschland wäre bei einem Kriegsausbruch wohl zum Kriegsgebiet geworden.

Daher hatte die NATO einen streng geheimen Verteidigungsplan, den sogenannten General Defense Plan. Es wurde von einem möglichen Angriff des Warschauer Pakts östlich von Fulda ausgegangen, da Panzer dort leicht durchkämen. Dieser mögliche Einfallsort wurde Fulda Gap genannt. Allerdings nicht nur dort, sondern überall entlang der Westdeutschen Grenze wurden Sperranlagen errichtet. Durch eine einfache Sprengung wäre ein tiefer Graben entstanden – kein Durchkommen für Panzer. Besonders am Fulda Gap waren diese Sperranlagen sehr konzentriert. Ohne dieses Wissen würde man diese Einrichtungen kaum erkennen. Sie unterscheiden sich kaum von normalen Gullideckeln, wenn man, wie gesagt, nicht darüber informiert ist.

Sperranlage


Außerdem wurden Atomschutzbunker eingerichtet, durch die wir heute tagtäglich hindurchgehen. Einige U-Bahnhöfe, wie z.B. die Hamburger Reeperbahn, wären innerhalb von einer Woche zu einem Atomschutzbunker umfunkioniert worden. Dazu hätten, heute unscheinbar unsichtbare, große Schutztore den U-Bahnhof abgeschottet. In den Bunkern gab es Toiletten, Sitz- und Schlafgelegenheiten und sogar Musik.  Fast 700 solcher Anlagen sind überall in Deutschland verteilt. Die Türen zu den Waschräumen oder Technikräumen fallen kaum auf. Niemand würde dabei an einen Atomschutzbunker denken. Benötigt wurden die Bunker, zum Glück wie man sagen muss, nie.

Außerdem hätten normale Autobahnen im Kriegsfall einfach und schnell zu Militärflughäfen umfunkioniert werden können. Kennzeichen solcher Autobahnen ist, dass sie keine Mittelstreifenbepflanzung und keine Kurven über 2-3km Länge aufweisen. Die Mittelplanken waren nur gesteckt, d.h. sie hätten im Kriegsfall schnell ausgebaut werden können. Außerdem waren am Anfang und am Ende dieser Notlandeplätze (etwa 24 in ganz Deutschland) überdimensionierte “Parkplätze” eingerichtet. Hier war die nötige Technik aufgebaut. Also Mobile Tower, Radargeräte, Tankwagen und Pistenbeleuchtung. Man sieht heute noch die Anzeichen, die aufgebaute Technik. Doch trotzdem ahnt niemand etwas von seiner damaligen Funktion.

Zusätzlich gab es ein riesiges Lager für Technik und Kriegsgerät, tief unter der Erde. Wie immer: unscheinbar. In einem 10km langen Stollen mit 20.000m² Lagerfläche, 200m tief unter der Erde.

Am Schluss stellt sich noch die Frage:  wer hätte im Kriegsfall das alles gesteuert?
In Bonn steht der Regierungsschutzbunker. Er spielte im Kalten Kriege eine große Rolle. Von hier aus hätte die Regierung, unter Schutz vor Atomanschlägen, weiterhin Befehle nach Außen geben können. Durch diese Möglichkeit spielte er auch eine abschreckende Rolle im Kalten Krieg. Der Bunker in unter einem alten Eisenbahnstollen von 1960-72 gebaut, ist 19km lang unter befindet sich 100m tief unter der Erde. Er hätte für 3.000 Personen 30 Tage lang Schutz geboten. Damit er sofort Einsatzbereit war, arbeiteten 140 Mitarbeiter in 4 Schichten rund um die Uhr – 30 Jahre lang. 2001 verließ der technische Leiter als letzter den Bunker. Nun hat er ausgedient. Er ist nun teilweise als Museum zugänglich, der Rest bleibt für immer verschlossen.

Quellen:
http://www.sperranlagen.de/sprengschaechte.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Fulda_Gap
http://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/history-now-kalter-krieg-galileo-history-now-video-29-april-2010-1.1640188/


Geschrieben in Interessante Dinge | Keine Kommentare »