Spuren des Kalten Krieges – Versteckte Atomschutzbunker in Deutschland

April 30th, 2010 von Manuel

Ich möchte euch hier einen Bericht aus der Galileo-Folge vom 29.04.2010 auf ProSieben vorstellen. Interessant wie versteckt diese Anlagen und wie unauffällig sie sind.

Atomschutzbunker, Militärflughäfen und Sperranlagen, die im Falle eines dritten Weltkrieges zum Einsatz gekommen wären. Wie wir wissen wurde die ganze Welt 1945 nach Ende des zweiten Weltkrieges in 2 Teile geteilt. Es gründeten sich NATO und Warschauer Pakt. Deutschland war sozusagen Repräsentant der immernoch herrschenden Spannungen zwischen den Großmächten USA und Sowjetunion. Die DDR wurde 1949 im Besatzungsgebiet der Sowjetunion in Deutschland gegründet. Durch den Bau der Berliner Mauer 1961 wurde die Abgrenzung noch stärker. Mit dem sogenannten Kalten Krieg, dem Rüstungswettlauf zwischen USA und Sowjetunion, wurde die Gefahr eines dritten Weltkriegs sehr deutlich. Es drohte eine nukleare Auseinandersetzung. Deutschland wäre bei einem Kriegsausbruch wohl zum Kriegsgebiet geworden.

Daher hatte die NATO einen streng geheimen Verteidigungsplan, den sogenannten General Defense Plan. Es wurde von einem möglichen Angriff des Warschauer Pakts östlich von Fulda ausgegangen, da Panzer dort leicht durchkämen. Dieser mögliche Einfallsort wurde Fulda Gap genannt. Allerdings nicht nur dort, sondern überall entlang der Westdeutschen Grenze wurden Sperranlagen errichtet. Durch eine einfache Sprengung wäre ein tiefer Graben entstanden – kein Durchkommen für Panzer. Besonders am Fulda Gap waren diese Sperranlagen sehr konzentriert. Ohne dieses Wissen würde man diese Einrichtungen kaum erkennen. Sie unterscheiden sich kaum von normalen Gullideckeln, wenn man, wie gesagt, nicht darüber informiert ist.

Sperranlage


Außerdem wurden Atomschutzbunker eingerichtet, durch die wir heute tagtäglich hindurchgehen. Einige U-Bahnhöfe, wie z.B. die Hamburger Reeperbahn, wären innerhalb von einer Woche zu einem Atomschutzbunker umfunkioniert worden. Dazu hätten, heute unscheinbar unsichtbare, große Schutztore den U-Bahnhof abgeschottet. In den Bunkern gab es Toiletten, Sitz- und Schlafgelegenheiten und sogar Musik.  Fast 700 solcher Anlagen sind überall in Deutschland verteilt. Die Türen zu den Waschräumen oder Technikräumen fallen kaum auf. Niemand würde dabei an einen Atomschutzbunker denken. Benötigt wurden die Bunker, zum Glück wie man sagen muss, nie.

Außerdem hätten normale Autobahnen im Kriegsfall einfach und schnell zu Militärflughäfen umfunkioniert werden können. Kennzeichen solcher Autobahnen ist, dass sie keine Mittelstreifenbepflanzung und keine Kurven über 2-3km Länge aufweisen. Die Mittelplanken waren nur gesteckt, d.h. sie hätten im Kriegsfall schnell ausgebaut werden können. Außerdem waren am Anfang und am Ende dieser Notlandeplätze (etwa 24 in ganz Deutschland) überdimensionierte “Parkplätze” eingerichtet. Hier war die nötige Technik aufgebaut. Also Mobile Tower, Radargeräte, Tankwagen und Pistenbeleuchtung. Man sieht heute noch die Anzeichen, die aufgebaute Technik. Doch trotzdem ahnt niemand etwas von seiner damaligen Funktion.

Zusätzlich gab es ein riesiges Lager für Technik und Kriegsgerät, tief unter der Erde. Wie immer: unscheinbar. In einem 10km langen Stollen mit 20.000m² Lagerfläche, 200m tief unter der Erde.

Am Schluss stellt sich noch die Frage:  wer hätte im Kriegsfall das alles gesteuert?
In Bonn steht der Regierungsschutzbunker. Er spielte im Kalten Kriege eine große Rolle. Von hier aus hätte die Regierung, unter Schutz vor Atomanschlägen, weiterhin Befehle nach Außen geben können. Durch diese Möglichkeit spielte er auch eine abschreckende Rolle im Kalten Krieg. Der Bunker in unter einem alten Eisenbahnstollen von 1960-72 gebaut, ist 19km lang unter befindet sich 100m tief unter der Erde. Er hätte für 3.000 Personen 30 Tage lang Schutz geboten. Damit er sofort Einsatzbereit war, arbeiteten 140 Mitarbeiter in 4 Schichten rund um die Uhr – 30 Jahre lang. 2001 verließ der technische Leiter als letzter den Bunker. Nun hat er ausgedient. Er ist nun teilweise als Museum zugänglich, der Rest bleibt für immer verschlossen.

Quellen:
http://www.sperranlagen.de/sprengschaechte.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Fulda_Gap
http://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/history-now-kalter-krieg-galileo-history-now-video-29-april-2010-1.1640188/


Geschrieben in Interessante Dinge | Keine Kommentare »

Online-Abzocke – So wehrst Du dich!

April 28th, 2010 von Felix G.

Hier ein kleines Tutorial wie Du dich verhalten solltest wenn du online abgezockt wurdest.
Du warst mal wieder auf der Suche nach einem Programm wie dem DivX Player, dem Flash Player oder anderer kostenloser Programme(-demos)?
Schnell bei Google den ersten Link angeklickt, auf der Seite angemeldet, auf die Herstellerseite weitergeleitet worden und ganz dreist einige Tage später eine Rechnung über viel Geld im Postfach?

Dann wurdest Du wohl zu einem weiterem Opfer der Online-Abzocke.
Richtig, zu einem weiterem Opfer! Du bist nicht allein, viele haben sich täuschen lassen (auch ich).
Doch woran liegt das? Nein, nicht daran, dass Du dumm bist, sondern daran dass solche Anbieter wissen, worauf jemand schaut, wenn er schnell an ein (vermeindlich kostenloses) Produkt will.
So möchte ich z.B. schnell zum Download kommen, und mir nicht die Navigationsspalten/anderen Tabellenspalten bzw. das berühmte “Kleingedruckte” durchlesen, da sich in diesen eigentlich nichts „gefährliches“ befindet.

Durch Drücken des Buttons “Anmelden” entstehen Ihnen Kosten in Höhe von 96,00 Euro incl. MwSt pro Jahr (12 Monate zu je 8 Euro), Vertragslaufzeit 2 Jahre, damit Kosten von insgesamt 192,00 Euro.

Hier steht es, doch hätte man gewusst, dass man ~200€, bzw. überhaupt Geld für die Weiterleitung auf die Herstellerseite ausgeben soll, würde sich wohl keiner anmelden.
Wenn Du hier falsche Daten eingegeben hast, dann kannst du dich wohl glücklich schätzen, da du keine unerwünschte Post bekommst, falls doch, ist es nicht weiter schlimm, das Papier soll gut heizen habe ich gehört. =)
Okay, du bekommst also deine „Rechnung“ per Mail zu gesendet.Natürlich steht die so ach gefürchtete IP-Adresse ebenfalls drin.
Keine Angst, Abzocker können damit herzlichst wenig anfangen!
Diese können Dich nämlich nicht orten, dazu müssten sie sich an die Behörde wenden, da solche Seitenbetreiber aber selbst wissen, dass es illegal ist was sie tun, lassen sie es gleich bleiben und verängstigen lieber ihre „Kunden“…
Wenn Du deine Rechnung erhalten hast musst du nur noch eines tun: Setze das angeblich außer Kraft gesetzte Widerrufsrecht in K raft.Denn es gilt nach § 312:

Abweichende VereinbarungenVon den Vorschriften dieses Untertitels darf, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, nicht zum Nachteil des Verbrauchers oder Kunden abgewichen werden. Die Vorschriften dieses Untertitels finden, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, auch Anwendung, wenn sie durch anderweitige Gestaltungen umgangen werden.

Dazu sollte eine kleine Mail, mit deiner Benutzer-ID, Rechnungsnummer oder etwas ähnlichem Eindeutigem und der Nachricht, dass du deinen angeblichen Kauf stornieren willst, reichen.
Zusätzlich kannst du schreiben, dass du über diese Seiten informiert bist, und weist das diese im Unrecht sind und du deshalb auch nicht vor hast eine Brieffreundschaft zu starten.
Alles was du zurück gesendet bekommen wirst ist eine Nachricht, dass dein Widerrufsrecht mit der Bestätigung dieser Regelung ungültig ist usw. usw. bla bla bla…
Einfach ignorieren und durchatmen. (Es werden 1-2 (leere) Drohungen folgen!).

Zusammen gefasst:

  • Ruhe bewahren
  • Widerrufungsrecht benutzen/ “Kauf” stornieren (schriftlich!)
  • Darauf folgende  Drohungen getrost ignorieren
  • Aufatmen und das nächste mal besser aufpassen =)

Noch fragen zum Thema? Schreib ein Kommentar!

Alle Angaben ohne Gewähr!


Geschrieben in Internet Abzocke | 4 Kommentare »

Dr. Markus Kamp – Sind Sie Finanzexperte ?

Januar 18th, 2010 von Manu

Und wieder findet sich eine neue Abzocker-Seite im Umlauf:
finanz-experte.net

Es wird erneut mit der 5-Gap-Methode in online Casinos geworben.
Die Seriösitätsperson ist diesmal nicht unser Norbert, sondern ein angeblicher
Finanzexperte namens: Dr. Markus Kamp

Für mehr Infos, auch zur Methode: Hier – Link

Fazit: Lasst euch nicht von der “schein” Seriösität einlullen. Ihr verdient nichts,
die Betreiber jede Menge!



Geschrieben in Internet Abzocke | 4 Kommentare »

AntiVir: Fund dauerhaft Ignorieren.

Januar 18th, 2010 von Manu

Wer kennt das nicht: Manchmal erkennt AntiVir Programme als Maleware, obwohl sie es
eigentlich gar nicht sind!
Ständig kommt die Warnmeldung: “Ein Virus wurde gefunden” !
Um das abzustellen, definiert man das erkannte Programm als “Ausnahme”.
Dazu geht man wie folgt vor:


1) Im Hauptmenü von Antivir auf Extras->Konfiguration



2) Expertenansicht wählen
3) Unter Guard->Suche->Ausnahme eine Ausname nach Dateipfad erstellen



4) Durch Klicken auf Hinzufügen die Ausnahme bestätigen!

Geschrieben in Anleitungen | 1 Kommentar »

Geld im Schlaf ? – Dr. Oliver Pott

Januar 13th, 2010 von Manu

Es scheint mittlerweile Kult geworden zu sein mit kostenlosen Ebooks (anscheinend) zu werben, indenen steht, es sei völlig leicht mehrere tausend Euros pro Monat via Internet zu verdienen.
Viele Personen schlagen diesen Weg ein, z.B. Dr. Oliver Pott auf founder.de oder Sven Meissner, denn es ist einfach damit viel Geld zu verdienen, aber nur für die Betreiber.
Es geht ganz einfach:
Man “labert” auf einer veröffentlichen Homepage über das schnelle Geld, lockt Leute via Werbung an.
Doch wo liegt der Haken ?
Ganz einfach: Der Klou ist, dass auf der ganzen Seite um den heißen Brei gelabert wird, so baut sich nach und nach eine art Nähe zum Leser auf. Der merkt aber dabei gar nicht, dass es nur ein marketing Gag ist, der den Leser motivieren soll weiter zu lesen.
Nahezu überall findet man angeblich kostenlose Lockangebote, wie etwa: “Was sonst 24,99 € kostet gibt es nur heute und nur für SIE K O S T E N L O S!”
Alles Verkaufsstrategie:
Es gibt zwar ein eBook gratis, aber da drinne steht auch nur dieses “heiße Brei gefahsel”.
Wenn es dann auf Seite 7 oder später ans Eingemachte geht, will der Anbieter des gratis eBooks aufeinmal Geld! Natürlich, wieso sollte er sich so einen großen Aufwand machen, um eine Seite zu Gründen, die für lau ist! Dass es Unmengen solcher Seiten gibt, bedeutet doch eigentlich nur, dass tausende Internetbenutzer auf diese einfache Masche reinfallen.

Mein Fazit: eBooks übers Geld verdienen sind es nicht Wert. Sie bringen nur dem Betreiber etwas, nämlich Geld.
Die Betreiber solcher Seiten wissen auch nicht mehr als Ihr! Jeder muss selbst darauf kommen, wie er sein Geld verdient und das geht nunmal in der Regel nicht ohne etwas zu tuen!




Geschrieben in Internet Abzocke | 7 Kommentare »

Abzocke! G. Rüger – Ein Bruder von “Norbert Wintersiegel” ?!

Januar 10th, 2010 von Manu

Und wieder ist es soweit.
Naja so kann man das eigentlich nicht bezeichnen. Ich bin eben über die Seite wohlstandsplan.net gefallen.
Nicht ausversehen, sondern mit Absicht, vor lachen!

Vor einiger Zeit habe ich ja bereits über den lieben Herrn Dr. Norbert Wintersiegel geschrieben, der versucht Besucher seiner Seite von seinem Casino-Online Konzept zu überzeugen. Gelockt vom schnellen Geld.
Doch diesmal geht der selbe Betreiber andere Wege. Nein, kein Chefentwickler der Deutschen Börse Ag, sondern ein Diplom Mathematiker namens G. Rüger, der als Autoritätsperson grinsend auf der Seite wartet. Gebildete Personen stellen sich jetzt sicherlich die Frage: “Ist das Norberts Bruder, oder was ?!”

Die Seite ist nahezu Identisch mit dessen Nachgängermodell.
Beide weisen die gleichen schematischen Übereinstimmungen, wie das Bild und die Vorstellung einer angeblich seriösen Person, die jedoch keiner kennt, auf.
Es ist nötig für weitere Infos seine Email Adresse anzugeben, die dann vermutlich verkauft wird. Aber das steht auf einem anderen Blatt.
Die oben genannte Seite überzeugt jedoch noch weniger als die von Herrn Dr. Norbert Wintersiegel.
Also wenn, dann würde ich mich viel lieber von Herrn Dr. Wintersiegel, anstelle von Herrn G. Rüger abzocken lassen! Aber jeder fängt ja mal klein an! Stimmts ?!

Fazit: Am meisten verdient der Betrieber der ganzen Serie von Seiten, wie die gefundene heute wieder ziegt.
Es gibt immer wieder neue Seiten, die vom schnellen Geldverdienen gebrauch machen und damit locken.
Aber Leute, es geht nicht! Keiner verdient ohne etwas dafür zu tuen Geld. Wenn, dann nur die Betreiber solcher abzocker Seiten im Internet.



Geschrieben in Internet Abzocke | 1 Kommentar »

Wohlstand-Heute.com – Dr. Norbert Wintersiegel is Back!

Januar 3rd, 2010 von Manu

Vor einiger Zeit habe ich bereits schonmal von ihm berichtet.
Man nennt ihn schlicht: Den Einzigartigen, Großen, Ultimativen
Chefentwickler der Deutschen Börse AG.
Sein Name ist Dr. Norbert Wintersiegel und er wirbt für Wohlstand.

Man könne in kurzer Zeit hunderte von Euros verdienen, ganz leicht und bequem im Internet!
Die Seite auf der er damals zu finden war nannte sich: sicher-zum-geld.com
Doch neulich (genauer gesagt heute) bin ich über diese hier gestolpert:
www.wohlstand-heute.com

Komisch! Die sieht ja genauso aus wie die Alte.
Ja, das stimmt. Der Betreiber (oder die) haben sich gedacht:
“Mhh. jetzt kennen die Leute unsere Seite, weil sie ja überall wo es nur möglich ist, kritisiert wird.
Da kaufen wir mal schnell ne neue Domain und laden den ganzen Müll neu hoch!”
Gesagt getan. Es ist jetzt eine weitere Seite online die mit der Casino-Masche wirbt.
Im Endeffekt verdient aber nur der faule Betreiber, der dafür nochnichtmal was tuen muss.
Wie das geht?
Durch Refs:
Auf der Seite wohlstand-heute.com gibt es Links zu Casinos, wo der Trick gehen soll.
Bei jeder Bahreinzahlung von Leuten in ein Casino, die über einen Link von der Seite gekommen sind, gibt es Cash auf das Konto des Betreibers.
Dieser will natürlich anonym bleiben, wie das hier beweist:
Eine WHOIS-Abfrage der Domain auf www.whois.net

WHOIS

Merkwürdig! Wieso sich verstecken, wenn es doch angeblich alles so legal sein und funktionieren soll ?!
Fazit: Abzocke! Der Betreiber verdient, ihr aber nicht.

Meine Empfehlung, wenn ihr euch ein paar Euros als Taschengeld
dazu verdienen wollt: Der Paidmailer Questler.
Hier geht’s zum Artikel: Hier – Link


Geschrieben in Internet Abzocke | 29 Kommentare »

Opendownload.de & Softwaresammler.de – Abzocke 2.0 !

Januar 2nd, 2010 von Manu

Man stolpert nicht selten über schön aufgemachte Seiten, die eine Menge an Software für den Verbraucher bereitstellen.
Doch kommt es einem nicht spanisch vor, dass vor dem Download eine Registrierung mit Benutzername, Anschrift und co. notwendig ist ?
Anscheinend nicht. Viele Interntbenutzer schlagen diesen Weg ein mit dem Ziel schnell und sicher die gesuchte Software downzuloaden.
Dabei geraten sie oft in Vergessenheit, dass es sich hierbei um reine Abzocke handelt.
Die Chefs fahren dicke Kisten, natürlich nur von Mercedes. Es ist leicht verdientes Geld.

Täglich werden viele ahnungslose Leute durch Onlineportale wie Opendownload.de oder Softwaresammler.de (nur zwei Beispiele), von denen hunderte “Klone” im Netz existieren, abgezockt.
Die Betreiber der Seiten, eine Firma namens Online Content Ltd verschantzt sich in einem Bunker, umgeben von Kameras in einem Hochsicherheitszustand in Rodgau.
Doch das erst seit kurzem. Die Firma, dessen Geschäftsführer unter dem Namen Michael Burat bekannt ist wächselt regelmäßig ihren Sitz.
Klar oder? Wer will schon auffallen.
Es gibt tausende von Menschen die einen so dermaßen großen Hass auf ihn und seine Mitarbeiter haben, dass er es sich nichtmal erlauben kann, mit seinem Auto liegen zu bleiben.
Er würde sicherlich keine Minute auf offener Straße überleben, wenn er erkannt werden würde.
Wer seine Firma mit Stacheldraht sichern muss, hat dafür sicher auch seine Gründe.
Aber für die Wut: Es läuft bereits ein Verfahren gegen den Geschäftsführer, da tausende bereits Klage eingereicht haben.

Beim Reintappen in eine solche Falle bleiben zwei Möglichkeiten.
Entweder man zahlt die Rechnung oder man zahlt sie nicht.
Wenn man sie zahlt, hat man evtl. Glück und hört nie wieder was von denen, oder aber es kommen erneute Kosten auf einen zu, da die Betreiber dann ja wissen, dass der Abgezockte bereit ist Geld für die Finanzierung ihrer Luxusleben bereitzustellen, oder man zahlt nicht und stellt sich tot, ignoriert alles Weitere.
Die Folge sind oft Abmahnungen, die eine gewaltige Druckkulisse aufbauen sollen, in der Hoffnung, dass dieser viele “Opfer” nicht standhalten können und letztendlich nachgeben, sprich zahlen.
In dem Konkreten Fall der Abzocke von Opendownload.de übernimmt Rechtsanwalt Olaf Tank, der seinen Sitz zurzeit in Osnabrück hat, das Verteilen der Abmahnungen.
Gleich gegenüber von seinem Büro, welches sich ebenfalls von der Außenwelt abschottet, befindet sich eine Post-Filiale. Von dort aus sendet er die netten Briefchen quer durch Deutschland.
Die Abmahnungen sind also nur Massenbreife, man könnte sie also auch als eine Art Spam betrachten.
Manche fallen auf die “Werbung” in dem Spam rein, manche denken sich: “Das ist Betrug”.
Jeder kann sie versenden.

Falls es zu einem gerichtlichen Mahnbescheid kommt, der Schriftlich per Post eingereicht wurde, ist es notwendig darauf zu Reagieren, da man sich sonst strafbar macht.
Wenn man das tut, haben die Betrüger keine Chance an das hart Verdiente Geld zu kommen auf das sie es abgesehen haben.
Wenn es sich jedoch nur um ein Mahnschreiben, so wie vom oben erwähnten Anwalt handelt, ist keine Reaktion notwendig. Jeder kann solche Mahnschreiben aufsetzen.

Mein Fazit:
Aufpassen im Netz. Es lauern überall Betrüger und dreiste Abzocker, die keinen Bock haben, ihr Geld auf legale Art und Weise zu verdienen.
Falls man in eine Solche Falle getappt ist, sollte man die Rechnung einfach ignorieren.
Bei Abmahnungen ist es wichtig, darauf zu Reagieren.
Alles andere ist Sinnlos, esseidenn man hilft den Betrügern beim “Geldverdienen”.

Quellen:




Geschrieben in Internet Abzocke | Keine Kommentare »

Systemdienste Auslesen (C++)

Dezember 30th, 2009 von Manu

Dienste die auf einem System laufen auslesen.
Das Beispielprogramm wurde mithilfe des Borland Developer Studio 2006 geschrieben.

Benutzte Funktionen:
OpenSCManager()
EnumServicesStatusEx()

Form1



Download

Geschrieben in Programmieren | Keine Kommentare »

Antivir Advertisement / Notifier Blocker

Dezember 21st, 2009 von Manu

Nervt Dich auch die ständig aufpoppende Werbung nach oder bei einem Antivir Free Update ?
Das hier vorgestellte Programm – kurz ANK – sorgt dafür, dass man nie wieder eine solche Werbeeinblendung manuell schließen muss. Wie das funktioniert?

Bei jedem Update öffnet sich ein externes Programm, welches die Bannerwerbung von Antivir einblendet.
Dieses Programm wird von unserem erkannt und beendet es im selben Moment.
Das geschieht auf ganz legaler Art und Weise und nicht durch einen Hack oder Crack der Antivir-Software! Daher ist die Nutzung des Programmes völlig legal!

Ein weiterer Vorteil ist, dass bevor Antivir irgendwelche Werbung anzeigen kann, es diese erst einmal runterladen muss. Dabei können schnell einmal mehrere Sekunden vergehen.
Dies nutzt unser Tool aus.
Wenn der Notify Blocker so eingestellt ist, dass er eine Frequenz von 120 ms hat (siehe Bild) , bedeutet das, dass das Programm von Antivir, was für die Anzeige der Werbung verantwortlich ist, noch bevor irgendetwas angezeigt werden kann, beendet wird!
Man bekommt anders gesagt überhaupt nichts mehr von der Werbung mit, nicht einmal, dass sie überhaupt existiert!

Antivir Notify Blocker


Erklärung:
- „Aktivieren“:
Aktiviert die automatische Kill-Funktion.

- „Mit Windows Starten“:
Bei jedem Neustart des PCs startet das Programm automatisch im Hintergrund.
Dies geschieht Ressourcen schonend und schnell.

- Die Mittig platzierte Trackbar:
Hiermit lässt sich die Frequenz der Main-Routine einstellen.
Je kleiner die Zahl, desto schneller geht eine Erkennung bei Öffnung eines Popups, desto schneller wird folglich ein Popup „gekillt“!

- „Kill-Counter“:
Dieser Zähler zeigt Ihnen die Anzahl an erfolgreichen geblockten Popups.

- „Reset“:
Setzt den Kill-Counter zurück.

- „Standard“:
Stellt alles auf Anfangswerte ein.

Das Programm erfordert keine weiteren Eingriffe in die Antivir-Software, da es extern arbeitet. Es verbraucht kaum System Ressourcen, wie z.B. CPU-Last. Alle Einstellungen werden gespeichert und nach einem Neustart erneut geladen. Das bedeutet, dass man es nur einmal Konfigurieren muss! Es werden Doppelinstanzen des Programmes erkannt und verhindert. Zudem muss man es nicht Installieren. Keine aufwendigen Installtionsroutinen müssen durchdrungen werden. Ein Doppelklick auf die Executable genügt und es startet vorschriftsgemäß und ohne weiteren Arbeitsaufwand. Es kopiert sich ebenfalls nicht an andere Orte (wie z.B. Systemordner) und läuft von dort aus. Es verfügt über eine Autostart-Funktion (sofern Aktiviert), um bei einem Systemneustart wieder ausgeführt zu werden. Natürlich lässt es sich auch manuell starten!

Nach Ausführung der Exe findet sich ein Tray-Icon neben der Uhr.
Von dort kann es mit einem Rechtsklick auf „Beenden“ beendet oder durch einen einfachen Linksklick auf das Icon geöffnet werden.

Tray


Einige Funktionen im Überblick Zusammengefasst:

- Autostart-Funktion

- Speichert alle Einstellungen ab

- Als Tray Verfügbar

- Wenig Ressourcenverbrauch

- Alle Funktionen lassen sich ohne das Programm zu beenden deaktivieren

- Abtastfrequenz lässt sich einstellen

- Keine Installation benötigt

- Klein

- Kein Zugriff aufs Internet durch das Programm


Versions History:

~ Version 1.0 Build 1 – 21.12.09

~ Build 2 – 22.12.09:
Bufix: Nach Neustart wurde das Tool nicht aktiviert.


Download


Da Antivir ihn als Trojaner erkennt habe ich ein Tutorial geschrieben, wie man das verhindert!
Hier – Link


Geschrieben in Meine Programme | 24 Kommentare »

« Frühere Einträge Nächste Einträge »